Archive for the ‘management’ Category

h1

Refinder – Vernetzt Daten wie menschliche Gedanken

Dezember 8, 2010

Was mit einem Forschungsprojekt begann wird nun zu einem Produkt: die Softwarelösung Refinder unterstützt Menschen dabei, den Überblick im Information Overflow zu behalten. Refinder ist ein persönlicher Assistent, der versteht woran der Benutzer gerade arbeitet und Wege zu relevanten Informationen anzeigt. Der Einstieg erfolgt über die Website www.getrefinder.com. Nachdem man dort ein Benutzerkonto angelegt hat, kann man Refinder verwenden um Informationen aus verschiedenen Anwendungen zu vernetzen. Daten aus der täglichen Office-Arbeit werden nach ihrer Bedeutung analysiert und können kategorisiert und vernetzt werden. Refinder verknüpft digitale Dateien nach dem Vorbild menschlicher Gedanken: E-Mails, Kontakte, Termine, Dateien und Web-Seiten kommen an einem Ort zusammen und können wiedergefunden werden. Dabei bleiben alle Dateien wo sie sind – Refinder merkt sich nur die Assoziationen. Wenn man nun die Verknüpfungen verwendet, kann man von einem Projekte oder Termine mit einem Klick relevante Dokumente wiederfinden. Die Firma Gnowsis gibt an, dass man dadurch bis zu 30 Minuten pro Tag schneller ist, und man muss keine Suchmaschine benutzen.

Die darunterliegende Technologie stammt aus dem NEPOMUK EU Projekt und imitiert das menschliche assoziative Denken. Refinder baut auf freien Semantic Web-Standards, Methoden der künstlichen Intelligenz und eigens entwickelten Verfahren auf. Mittels Textanalyse werden die persönlichen Daten am Arbeitsplatz sowie innerhalb verwendeter Web-Applikationen analysiert und relevante E-Mails, Kontakte, Dokumente, Termine und Webseiten vorgeschlagen. Die Applikation wird als Software-as-a-Service Lösung (Mietsoftware im Internet) inklusive Plug-Ins in Office-Anwendungen angeboten.

Auf der CeBIT 2010 wurde Refinder als Testversion nur für eingeladene Nutzer vorgestellt. Ab dem 1.Dezember 2010 wird das System der breiteren Öffentlichkeit im Rahmen einer Beta-Test Phase angeboten. Ein kostenloses Benutzerkonto für die Beta-Version kann unter www.getrefinder.com angelegt werden und bietet neben dem Zugang zur Online-Plattform auch Konnektoren (Plug-Ins) für Outlook®, Internet Explorer®, Firefox® und den file browser für Windows®.

Ich habe einen der Jungunternehmer dahinter, Leo Sauermann, im Rahmen seiner Forschungsarbeit kennen gelernt und anlässlich des „Limited Beta-Starts“ von Refinder getroffen und ihn gefragt, wie man damit dem Information-Overflow Einhalt gebieten kann.

Interview mit Gründer Dr. Leo Sauermann 

Dr. Leo Sauermann

Dr. Leo Sauermann (c) Gnowsis

Isabella Mader: Herr Dr. Sauermann, wie sind Sie auf die Idee gekommen eine Softwarelösung wie Refinder zu entwickeln?

Leo Sauermann: Ich habe einfach ständig Dinge vergessen. Ich konnte mir zum Beispiel den Namen der aktuellen Freundin meines besten Freundes nicht merken. Damit es dann zu keinen unangenehmen Momenten kommt, habe ich angefangen, mir solche Sachen aufzuschreiben und versucht sie in Zusammenhang zu bringen. Ok, aber dann hab ich gemerkt, dass es keine passende Software gibt, die mich bei meinem Problem unterstützen würde. Eine Lösung, wo ich Dinge miteinander verknüpfen kann, wie im meinem Kopf. 2002 habe ich auf der TU Wien das Semantic Web kennen gelernt und dachte mir: das ist es. Ich hab dann Microsoft Outlook mit einem Wiki und dem Semantic Web zusammengemischt und gesehen – das ist richtig gut. 2003 hatte ich dann meine Diplomarbeit über den Semantic Desktop fertig. Ich hab dann geshen – ich bin nicht allein. In ganz Europa gibt es Forscher die auch daran arbeiten, etwa meinen Mitgründer Bernhard Schandl. Seit damals habe ich nicht aufgehört, das Ding ständig weiterzuentwickeln.

Isabella Mader: Sie wollten also bestehende Informationen besser vernetzen?

Leo Sauermann: Es geht uns darum, die Informationsflut, die täglich auf uns zufliesst, besser zu verwalten. Sie kennen das bestimmt auch Frau Mader: Sie erhalten täglich mehrere hundert E-Mails, haben Termine die Sie wahrnehmen, mehrere Projekte an denen Sie arbeiten, dazu unzählige Dokumente, Webseiten die man für die Arbeit braucht … und nur in Ihrem Kopf kommt alles zusammen. Wenn Sie sich dann – zum Beispiel – für einen Meeting vorbereiten, müssen Sie darüber nachdenken, was es alles dazu gibt. Vielleicht gibt es eine Agenda als Word-File oder ein To-Do, aber Sie müssen sich erinnern das es da etwas gab und wo es ist. Das ist alles mühsam und wir vergessen dabei oft auf wichtige Sachen. Dabei hätten Sie ja alle Daten irgendwo. Mit Refinder bieten wir eine Lösung, die alle digitalen Informationen des Nutzers analysiert, Verbindungen herstellt und an einem Ort gebündelt zur Verfügung stellt. Die Dinge kommen also zusammen. Hyperlinks führen zu allen relevanten Dokumenten, Webseiten, Kontakten und Emails. Man kann es sich wie ein „Navigationsgerät für Information“ vorstellen. Sie haben eine Informationslandschaft – inklusive Wissenssumpf und Informationsflut – der Refinder führt sie wie ein Navi von einem Ort weiter zu den relevanten Informationen. Somit können wir den Nutzer von diesem kognitiven Stress entlasten. Die Flut wird nicht weniger – sie wird überschaubarer.

Isabella Mader: Wer kann davon profitieren? Ich meine – wer ist die genaue Zielgruppe und der typische Anwender von Refinder?

Leo Sauermann: Als Jungunternehmen adressieren wir zuerst Verantwortungs- und Entscheidungsträger in kleinen Unternehmen, später Enterprise-Kunden. Am Ende bringt es aber jedem Wissensarbeiter was, der E-Mails und Dateien hat. Bei Führungskräften und Projektmanagern die täglich mit unterschiedlichen Projekten konfrontiert sind, herrscht momentan der größte Leidensdruck. Dieser Personenkreis verwaltet Daten sowohl in unternehmensweiten Datenbanken als auch individuell. Das „Öffnen einer Sache“ dauert zum Beispiel zwischen 20 und 60 Sekunden und es passiert etwa 100 mal pro Tag. Schnelles Wiederfinden ist somit ein bedeutender Zeitfaktor. Daher betrachten wir diese Gruppe – inklusive Assistenten – als primären Markt. Wir bekommen aber auch viele Anfragen von Freunden die Kreative sind, also Designer oder Forscher.

Beim Vertrieb konzentrieren wir uns am Anfang auf Klein- und Mittelbetriebe oder Freelancer. Zuerst hier bei uns in Österreich, Deutschland, Schweiz, dann Europa und später USA.

Isabella Mader: Wie genau sind jetzt Unternehmen von diesem Problem der immer höher werdenden Informationsflut betroffen? Wie hoch schätzen sie die Kosten für diese Problematik ein?

Leo Sauermann: Die Informationsflut ist enorm, und es gibt kaum Ausbildung wie man damit umgeht. Sie wissen das ja eh am besten, sie unterrichten einen Lehrgang auf der Donau-Uni Krems über das Thema. Wir haben uns selbst die Frage gestellt und sind auf eine Studie von Michael K. Bergman über „Untapped Assets“ gestossen, der hat ganz gute Zahlen gesammelt. Im EU Projekt NEPOMUK und durch Studien die wir selber in Gnowsis gemacht haben, sehen wir dass Wissensarbeiter bis zu 45 Prozent ihrer Arbeitszeit mit nicht produktiver Dokumenten- und Datenverwaltung verbringen. Sehr eindrucksvoll ist auch diese Zahl vom Michael K. Bergman: 7,5 Prozent aller Dokumente in Unternehmen sind falsch abgespeichert und werden nie wieder gefunden. In Summe geben Unternehmen 15 Prozent aller Ausgaben für das Handling von Informationen aus – das schließt auch das Schreiben von Berichten ein.

Das für mich absolut irrwitzige ist aber, dass es den verbreiteten Irrglauben gibt, dass Desktop-Suchmaschinen das Problem lösen würden. Es gibt seit ein paar Jahre sehr gute Studien die belegen dass 85% aller Menschen Desktopsuchmaschinen nicht einsetzen – weil wir als Menschen lieber Pfaden folgen und stöbern als zu suchen. Die bestehende Denkweise der Menschen wird nicht unterstützt. Das ist auch seit ein paar Jahren – etwa 2004 – bekannt, mit Refinder gehen wir das Problem jetzt an.

Isabella Mader: Interessant, und was ist der unmittelbare Nutzen von Refinder für die Einzelperson oder das Unternehmen?

Leo Sauermann: Ausgehend von den Studien schätzen wir, dass durch den Einsatz von Refinder die Zeit für die Suche und das Verwalten von Informationen um etwa 30% reduziert wird — dies bedeutet eine Zeitersparnis von etwa 30 Minuten pro Arbeitstag. Umgelegt auf den Stundensatz für einen Wissensarbeiter kann damit sparen – sagen wir 50 Euro pro Tag bei einem selbständigen Freelancer. Dem gegenüber stehen die Kosten für die Software – die Kunden die wir bisher befragt haben würden ungefähr €200 Euro pro Jahr dafür zahlen. Insgesamt rechnet es sich so für den Kunden. Viel wichtiger ist aber die Sicherheit dass ich die wichtigen Dokumente finde, die ich brauche. Und noch viel schöner ist, dass man sich endlich die Zusammenhänge aufschreiben kann. Es spart also nicht nur Zeit, sondern auch Ärger wenn ich wieder mal nichts finde.

Der Refinder zieht ja auch los und sucht relevante Informationen – da habe ich auch die Chance, dass er ein Dokument findet dass ich völlig vergessen hätte. Dadurch heben wir wieder ein wenig von dem Schatz an Information der da ist, aber sonst nicht gefunden wird.

Isabella Mader: Wie geht es weiter?

Leo Sauermann: Stetig weiter, wie bisher. Wir hatten das System bei einer Hand voll Testbenutzer seit 2006 im Einsatz, darüber habe ich auch meine Dissertation geschrieben. Die geben das nicht mehr her. Wenn man einmal angefangen hat, will man nicht mehr zurück. Das war im NEPOMUK EU Projekt und noch zu der Zeit als im am DFKI in Deutschland gearbeitet habe. Jetzt öffnen wir Refinder für 1000 weitere Test-Benutzer, wir sind schon gespannt, wie die es verwenden werden. Wir machen Interviews mit den Benutzern, da lernen wir viel über den Nutzen und was wir an der Software ändern sollten. Etwa Termine – da war ein sehr starker Bedarf zu spüren. Wir arbeiten professionell daran weiter, und so Gott will, hilft der Refinder dann bald mehr Menschen, ihre Sachen wiederzufinden.

plugin Firefox sidebar (c) Gnowsis

Screenshot vom Firefox Plugin (c) Gnowsis

Die BETA Version von Refinder wurde am am 1.Dezember 2010 im Rahmen des Vienna Semantic Web Meetups vorgestellt und nach einer Woche waren knapp 200 neue Benutzer registriert. Es gab einen weiteren Artikel über Refinder auf der Futurezone: http://www.futurezone.at/stories/1664740/

Mehr Informationen und Fotos vom Release Event sind unter http://www.gnowsis.com/about/blog/2010/12/02/release-refinder-beta zu finden.

Nachsatz: Eine Frage noch aus Neugier: Cocktail Roboter?

Leo Sauermann: Ja, wir hatten einen Bekannten gesponsert, dass er seinen Cocktail Roboter zu unserer Release-Party am 1.Dezember bringt. Der Robomoji hat dann auch, zur Freude aller und sehr eindrucksvoll, Cocktails gemischt. Ein Österreichisches Unikat.

Isabella Mader: Danke für das Gespräch.

Video, noch mit dem ursprünglichen Namen Cluug, der jetzt zu Refinder wurde:

Advertisements
h1

Gründungsinvestition einmal anders …

September 17, 2010

Viele neue Herausforderungen des betrieblichen Alltags verlangen neue Kompetenzen, für die Experten dringend gesucht werden, und oftmals sind es gerade kleine, spezialisierte Unternehmen oder Ein-Personen-Unternehmen (EPU), die dann diese Expertenleistung ihren (zumeist Firmen-)Kunden anbieten können.

Auftraggeber erwarten jedoch zunehmend einen Qualifikationsnachweis – und das vor allem in neuen Fachgebieten und jungen Disziplinen, in denen der Auftraggeber selbst die Kompetenz seines Auftragnehmers mangels Erfahrung nicht selbst beurteilen kann.

Dazu gibt es ein interessantes Weiterbildungsangebot, das sich gut mit der Führung eines KMU, aber natürlich auch mit Berufstätigkeit ganz allgemein verträgt: 4 Semester, berufsbegleitend in 10 Präsenzmodulen, Universitätslehrgang, Abschluss: Master of Science.

Die TeilnehmerInnen der Lehrgänge rekrutieren sich aus selbständigen Unternehmern und mittlerem bis höherem Management von KMU bis Großunternehmen. Durch die Präsenzzeiten gemeinsam mit Vortragenden und anderen (ausschließlich berufstätigen) TeilnehmerInnen ergibt sich die Möglichkeit zu Networking, das bekanntlich einer der zentralen, geschäftlichen Erfolgsfaktoren ist und bleibt – gerade in Zeiten des Firmenaufbaus also eine besonders nützliche Sache.

Die Investition in sich selbst ist schließlich immer noch die, die den besten Ertrag bringt. Das ist sozusagen die nachhaltigste Gründungsinvestition …

Viele Unternehmen brauchen Profis mit Qualifikationsausweis – wir wissen alle, dass man heute mit „Hab‘ ich mir selbst beigebracht“ kaum mehr einen Auftrag bekommt. Eine Summe von Seminaren lässt sich schwer kommunizieren, ein akademischer Qualifikationsnachweis unterstreicht das persönliche Profil (und die Wirkung der eigenen Visitenkarte) natürlich mehr: der MSc auf der Visitenkarte braucht keine Erklärung. Oft ist er der Einstieg in ein interessantes Gespräch …

Eine akademische Ausbildung alleine reicht jedoch auch nicht – Unternehmen erwarten natürlich praktische Erfahrung. Die Absolventen der folgenden Lehrgänge endigen deshalb bei ihrem Abschluss mit 10 bewerteten Praxisprojekten als Referenz.

Dazu einige Beispiele:

  • Viele Unternehmen suchen Profis für Unternehmenskommunikation 2.0und zwar solche, die Social Media integriert mit Marketing und klassischer PR betreiben, statt riskante Kommunikationsexperimente zu starten. Professionelle Social Media Experten sind am Markt dringend gesucht: http://www.donau-uni.ac.at/wuk/icm
  • Viele Unternehmen stehen durch Informationsflut vor dem Informationsinfarkt, durchschnittliche Mitarbeiter verwenden zwischen 25 und 40% der Arbeitszeit allein für E-Mail Bearbeitung, die Gesamtmenge der Dokumente und Informationen eskaliert. Wer sind die Leute, die dieses Problem in den Griff bekommen? Informationsmanagement Experten oder Wissensmanagement Experten: http://www.donau-uni.ac.at/wuk/sim und http://www.donau-uni.ac.at/wuk/wm
  • IT-Projekte scheitern am Widerstand der Mitarbeiter? Prozessumstellung führt zu internen Konfrontationen? Immer stärker gefragt, weil ein zentraler Erfolgsfaktor für betriebliche Projekte: professionelles Change Management, also das kompetente Begleiten von Veränderungsprozessen. http://www.donau-uni.ac.at/wuk/cm

Weiterer Vorteil der Lehrgänge am Zentrum für Wissens- und Informationsmanagement der Donau-Universität Krems ist, dass 2 Wahlfächer frei aus allen anderen 12 Lehrgängen belegt werden können, woraus sich ein individuelles Kompetenzportfolio ergibt, das den eigenen Talenten optimal entspricht.
Wer heuer noch starten will, hat’s eilig: die Lehrgänge starten ab Oktober, die Bewerbungsfrist läuft.
Mehr:
http://www.donau-uni.ac.at/wim.

Liebe Grüße

Wimblogger
Isabella Mader


P.S.: Fragen gerne auch direkt per Mail an icm.course [at] donau-uni.ac.at 😉

h1

Studie: Kunden mit Social Media Aktivitäten von Unternehmen unzufrieden

August 23, 2010

Einer Studie des BSI (Brand Science Institute) und einem Artikel von Netathlet ist zu entnehmen, was als Verdacht in der Social Media Szene und bei Kunden die längste Zeit vorhanden ist: Die Social Media Aktivitäten von Unternehmen lassen stark zu wünschen übrig.

83% der Befragten beklagen, dass die Social Media Aktivität reine Marketingzwecke zu verfolgen scheine (was geradezu kontraproduktiv, also nervend wirkt) und drei Viertel der Befragten attestierten den Unternehmen mangelndes Interesse, in Dialog zu treten.

Während 58% der Befragten die Social Media Kanäle bereits nutzen, um Rückfragen, Anregungen oder Beschwerden zu kommunzieren, sind 61% der Befragten darüber unzufrieden, dass ihre Eingaben entweder nicht oder in 47% der Fälle nur mit einem lapidaren Verweis an den Kundendienst beantwortet wurden – was zeigt, dass  die Prozesse noch nicht passend umgestellt sind.

Beim jüngsten Digitalmarketing-Kongress (wir haben hier berichtet) ergab sich der gleiche Tenor – bei der Verleihung der IAB Awards für Digitalmarketing wurde heuer kein Preis in Gold vergeben, weil keine der Kampagnen gold-würdig befunden wurde!

Viele Unternehmen haben noch nicht umgesetzt, dass es sich bei Social Media um ein professionelles drittes Standbein der Unternehmenskommunikation (neben klassischem Marketing & klassischer PR) handelt. Anders als bei klassischem Marketing und klassischer PR werden hier aber vorrangig nicht Kampagnen gefahren (wohl auch), aber allen voran Kommunikationsbeziehungen aufgebaut. Hier ist also nicht in Hochglanzinserate oder Pressekonferenzen zu investieren, sondern in kompetentes Kommunikationspersonal, das sympathisch am online Dialog teilnimmt – und zwar dauernd.

Web 2.0: Das Kommunikationsmonopol ist gefallen

Nicht zuletzt aus diesem Grund haben wir einen berufsbegleitenden Lehrgang ins Leben gerufen, der professionelle Unternehmenskommunikation 2.0 vermittelt – die Szene braucht das wie einen Bissen Brot. Viel zu viel Unsicherheit und plumpe, fast kontraproduktive Maßnahmen werden gesetzt und Schaden angerichtet, weil zu wenige Profis da sind. Wenn die vielen guten Leute der Szene einen herzeigbaren Kompetenzausweis brauchen, dann wäre das ebenfalls eine gute Möglichkeit, sich mit einem Lehrgang aufzustellen. Jedenfalls ist es eine Investition in eine persönliche berufliche Zukunft, die stattfinden – und in dieser nahen Zukunft werden dringend sehr viele gute Social Media Leute gebraucht 😉 …

Der Lehrgang hat TeilnehmerInnen aus D/A/CH – etwa zur Hälfte wird die Teilnahme auch zumindest anteilig von den Arbeitgebern finanziert, die sich das Know-how damit ins Haus holen wollen, um die Social Media Programme, die ihnen von Agenturen angeboten werden, kompetent beurteilen bzw. erfolgreich selbst tätig werden zu können.

Viel wird am Markt angeboten, suchen Sie jedenfalls etwas, das nicht aus dem klassischen Marketinghintergrund kommt und etwas, das Ihnen einen herzeigbaren Kompetenzausweis bietet (einen Abschluß – bitte in Ihrem eigenen Interesse kein Seminar-„Tourismus“ – also Ansammeln vieler kleiner Einzelseminare in diesem Zusammenhang).

Das Grundproblem in Unternehmen ist, dass Entscheider sich noch unsicher fühlen (natürlich, Erfahrungswerte fehlen völlig), und es sind auch nicht genügend Experten da, die dieses dritte Standbein der Unternehmenskommunikation integriert mit Marketing & PR kompetent leiten. Und weil zu viel schief gehen kann (tatsächlich!), macht man im Zweifel wenig oder Halbherziges. Und das rächt sich. Ihr Unternehmen ist bereits im Web 2.0, Sie werden diskutiert, Sie werden gevotet, ob Sie das wollen oder nicht. Die Frage, ob Sie teilnehmen sollen oder nicht, stellt sich deshalb nicht mehr.

Selbst wenn Social Media Aktivitäten extern vergeben werden, sollte im eigenen Haus die Kompetenz vorhanden sein, die angebotenen Vorgehensvorschläge zu beurteilen. Im Dutzend laufen bei mir die Anfragen ein: „Kannst Du das einmal ansehen, das kommt mir unausgegoren vor“ oder „Da haben wir letztens viel Geld in den Sand gesetzt, viel Aufwand, null Effekt“, usw. Dann sieht man sich die Vorschläge an, die als Präsentation bei diesen zumeist Großunternehmen oder Konzernen vorgelegt werden und es stellt einem die Haare auf. Mehr als ein „Toys R Us“ der Social Media Instrumente ist da sehr oft nicht. Wie die Kinder im Spielzeugladen zeigen die Kampagnenanbieter auf die verschiedenen Tools „Schau, das gibt’s und das gibt’s auch und das hier, das ist auch toll …“. Konzeptlos, nicht zielgerichtet, Dialoggruppen nicht berücksichtigt, Kampagnendenken, chaotisch – so als würde bei Social Media das systematische Planen von Vorgehensweisen wie sonst auch in der Unternehmenskommunikation plötzlich vergessen werden. Verständlich, dass Entscheider in Großunternehmen sich dann zieren – es ist auch überwiegend nicht ansprechend, was da geboten wird.

Ein Nebenschauplatz, aber trotzdem Massenphänomen: Social Media darf nichts kosten – facebook kostet ja auch nichts … Nun, dann viel Spaß! Arbeitszeit von Profis zur Betreuung Ihres Social Media Auftritts wird nicht gratis sein, und die bestehenden Mitarbeiter machen es auch nicht in der 3 von 4 unbezahlten Überstunden “eben mal so mit”. Dann wird es schlecht sein, so etwas darf gar nicht funktionieren.
Dazu 2 Zitate:
Ohne Investment kein Return.
Und auf Wienerisch: “Ohne Geld ‘ka Musi.”

Social Media braucht Budget wie Marketing und PR auch. Basta.

Der erwähnte Lehrgang fährt die besten Vortragenden auf, das die Social Media Szene in Österreich zu bieten hat, mit dem Who is Who internationaler Auftraggeber in den Referenzlisten – sowie die Vordenker und Insider erfolgreicher Social Media Programme. Die Ausbildung umfasst auch die Grundlagen klassischen Kommunikationsmanagements, auch hier mit Top Stars aus PR Verband, Medienunternehmen und Journalismus. Netzwerken also gleich inbegriffen ;-).

Eckpunkte: 4 Semester berufsbegleitend, 10 Präsenzmodule, Rest Fernstudium
Lehrgangsbezeichnung: International Information & Communication Management (MSc Abschluss)
Modernes didaktisches Konzept: kein  typisches Auswendiglernen, die Absolventen verfügen am Ende des Studiums über 10 herzeigbare Praxisprojekte
Vorteil: 2 Wahlfächer zum individuellen Anpassen an eigene Interessen/Notwendigkeiten, spezielle Fachvertiefung interkulturelles Management und Kommunikation (fast jedes Unternehmen hat weltweit verteilte Kunden, Lieferanten, Teams, Niederlassungen).
Link zum Lehrgang: http://www.donau-uni.ac.at/wuk/icm
Für Details, Fragen und Infos: icm.course[at]donau-uni.ac.at

Ich denke mir immer – und habe das auch selbst so gemacht:
Erfolg ist kein Geheimnis, eher eine Form von Entscheidung der konsequenten Investition in sich selbst.

Happy day

Wimblogger
Isabella Mader

h1

Dakota Management

Mai 28, 2010

Für alle, die es – obwohl sehr verbreitet – noch nicht kennen:

Das Dakota Management Prinzip.

Hier die Aufstellung der wichtigsten Initiativen anhand eines konkreten Beispiels.

Ausgangssituation: Das Pferd ist tot.

Maßnahmen:

  • Wir besorgen uns eine stärkere Peitsche.
  • Wir sagen: „So haben wir das Pferd schon immer geritten”.
  • Wir gründen einen Arbeitskreis, um das Pferd zu analysieren.
  • Wir besuchen andere Orte, um zu sehen, wie man dort tote Pferde reitet.
  • Wir erhöhen die Qualitätsstandards für den Beritt toter Pferde.
  • Wir bilden eine Task-Force, um das Pferd wiederzubeleben.
  • Wir kaufen Leute von außerhalb ein, die angeblich tote Pferde reiten können.
  • Wir schieben eine Trainingseinheit ein um besser reiten zu können.
  • Wir stellen Vergleiche unterschiedlicher toter Pferde an.
  • Wir ändern die Kriterien, die besagen, dass ein Pferd tot ist.
  • Wir schirren mehrere tote Pferde gemeinsam an, damit wir schneller werden.
  • Wir erklären: „Kein Pferd kann so tot sein, das wir es nicht mehr reiten können.
  • ”Wir machen eine Studie, um zu sehen, ob es bessere oder billigere Pferde gibt.
  • Wir erklären, dass unser Pferd besser, schneller und billiger tot ist als andere Pferde.
  • Wir bilden einen Qualitätszirkel, um eine Verwendung von toten Pferden zu finden.
  • Wir richten eine unabhängige Kostenstelle für tote Pferde ein.
  • Wir vergrößern den Verantwortungsbereich für tote Pferde.
  • Wir entwickeln ein Motivationsprogramm für tote Pferde.
  • Wir erstellen eine Präsentation in der wir aufzeigen, was das Pferd könnte, wenn es noch leben würde.
  • Wir strukturieren um, damit ein anderer Bereich das tote Pferd bekommt.

Thanks especially to estherjane13 on flickr for sharing this hilarious photo under a cc licence!

😉

LG

Wimblogger
Isabella Mader

h1

Was Manager künftig können müssen

Mai 26, 2010

Dringende Lese-Empfehlung – Management Kompetenzen für eine erfolgreiche Karriere:

Was Führungskräfte künftig können müssen:
http://www.cio.de/karriere/2225969/index1.html.

Achtung, längerer Artikel. Nichts für eine 1,5 Minuten Aufmerksamkeitsspanne – 10 Minuten wird’s schon brauchen …

Tipp: Bitte langsam lesen.

Dann: still freuen. Und lächeln ;-).

Dann: handeln.

Und wo bitte kann man so etwas lernen?

Hier zum Beispiel – da sind neben Fach- und Methodenkompetenz auch Erfahrungslernen im Bereich Sozial- und Persönlichkeitskompetenz sowie für Medienkompetenz Standard des Curriculums ALLER 12 Fachrichtungen.

Könnte sein, dass das Karrieren von heute und morgen sichert. Ist aber nur so ein Verdacht 😉 …

Liebe Grüße

Wimblogger *freutsich*
Isabella Mader

h1

Change Management = Unternehmenskultur

Januar 15, 2009

Aus einem Gespräch im Café Virginier ergab sich dieser Blogpost. Vorab: Trotz der gerade abgelaufenen Adventzeit – das ist keine Weihnachtsgeschichte. Kein gutes Ende. Obwohl – der Trost: sie könnte eines haben …

Selbstverständlich gibt es das klassische Spannungsverhältnis zwischen Ertragsorientierung des Unternehmens und sozialen Interessen der Mitarbeiter. Über die Konfrontation dieser Energien gehen wertvolle finanzielle, zeitliche und emotionale Ressourcen oft unwiederbringlich verloren – und die Chance, die Mitarbeiter für Projekte und Neuerungen zu begeistern, sie einzubinden, Dynamik zu erzeugen, wird verspielt. In einer Kultur gegenseitigen Respekts, des Verständnisses der Mitarbeiter für notwendige Erfolgsorientierung einerseits und der Anerkennung und Umsetzung von Mitarbeiterinteressen seitens der Organisation andererseits wird ein gedeihliches Miteinander zumeist umsetzbar sein. Die positive Dynamik begeisterter Mitarbeiter bewusst außen vor zu lassen, ist gerade im heutigen wirtschaftlichen Umfeld sträflicher Management-Leichtsinn. Sich vor Mitarbeitern zu fürchten, sich vor ihnen vermeintlich schützen zu müssen, sie als Gegner zu erleben, ihre Erfahrung und ihr Wissen nicht in den Entscheidungsprozess einzubinden und nicht gezielt zu nutzen, kommuniziert unterschwellig mangelnden Respekt und Geringschätzung – und so wird es auch vom einzelnen verstanden – die Ergebnisse sind oft desaströs. Das Ergebnis ist antizipierbar, die Leistung und Produktivität einer solchen Belegschaft wird signifikant leiden, Kreativität und Innovation kommen zum Erliegen.

Organisationen sind organische Einheiten, sie bestehen oft weniger aus Anlagen als eigentlich eben aus Menschen, aus deren Wissen, Fähigkeiten und Motivation. Gerade im stark wachsenden Dienstleistungssektor ist die grundlegende Wertausstattung von Unternehmen die positive Haltung der Mitarbeiter. Der Wert vieler Unternehmen – besonders im Dienstleistungssektor – besteht zu großen Teilen aus Wissen, Erfahrung und der Begeisterung und Motivation seiner Mitarbeiter, und eben nicht aus Produkten oder einem Lagerbestand.

Motivation, Begeisterung und kreatives Potential entstehen nur in einer Kultur gegenseitigen Respekts. Nicht umsonst scheitern viele Projekte im technischen Umfeld, z.B. Softwareimplementierungen an eben nicht-technischen Hemmnissen – weil Mitarbeiter übergangen, in die Veränderungen nicht passend einbezogen wurden und sich daher gering geschätzt fühlen. Die Konsequenz ist eine unangenehme. Im folgenden soll deshalb ein living case beschrieben werden (echtes Beispiel aus der Unternehmenspraxis, hier namentlich nicht zitierbares Unternehmen), das ich selbst als einer der Auftraggeber dieses Unternehmens sozusagen live miterlebte, in welchem der Boykott eines neuen Datenbanksystems durch die Mitarbeiter einen hoch dramatischen Verlauf nahm:

Der Case:
Ein erfolgreiches und gut umsatzwachsendes Großhandels- und Serviceunternehmen (Aktiengesellschaft) im Technologiebereich führt eines der marktführenden Datenbanksysteme ein. Kein Change Management, Mitarbeiter wurden gerade mal informiert, nachdem die Entscheidung schon getroffen war, dass die Daten aus dem bestehenden System migriert würden und dass ab Montag das neue System laufen solle. Das bis dahin verwendete Datenbanksystem und ERP leistete den Mitarbeitern gute Dienste, sie konnten ausreichend schnell Kundenanfragen bearbeiten, Lieferauskünfte erteilen, usw. usf. Die Geschäfte liefen bis dahin hervorragend, Konkurrenzunternehmen verloren bei unseren Ausschreibungen während der Jahre immer mehr Verträge an dieses Unternehmen – die Servicequalität, Schnelligkeit und Preispolitik waren hervorragend. Nun sollte ein integriertes Management Informationssystem eingeführt werden, welches auch diesen Bereich betraf. Die neue Datenbank war auch tatsächlich langsamer in der Performance als die bisherige (das lag aber wohl im Sekundenbereich). Die Reaktion der Mitarbeiter dazu, dass sie völlig übergangen wurden und man ihnen implizit bloß ausrichtete, sie hätten würden mit einem veralteten System arbeiten. Die Mitarbeiter dachten sich: „Interessant, mit diesem veralteten System sind wir bequem Marktführer.“ Ergebnis: einzelne Details wurden von den Mitarbeitern zu Beginn nicht so schnell gefunden (Inhalte waren auch tatsächlich anders aufgebaut, weil gewisse Strukturen nicht übernommen werden konnten bzw. zu Beginn noch nicht angepasst waren usw). Die Mitarbeiter – über die Veränderung an sich und die zusätzlichen Unpässlichkeiten irritiert und verärgert, suchten also noch wesentlich länger als nötig die vom Kunden am Telefon abgefragte Information, es wurden irrtümlich falsche Lieferauskünfte erteilt, nicht an die Kundenvorgabe angepasste Angebote abgegeben und das schließlich so lange, bis die meisten Kunden entnervt andere Lieferanten suchten. Die Großorganisation, bei der ich damals arbeitete, strich dieses Unternehmen damals ebenfalls aus der Lieferantenkartei wegen zu vieler Beschwerden über die langsame Reaktionszeit und falsche Angaben bzw. kamen die Angebote mangels Formfehler nicht zum Zug. Die Mitarbeiter dieses Lieferanten hielten mit uns natürlich Kontakt und schickten Angebote. Bei einem der Telefonate hörte ich dann, dass die Niederlassung geschlossen werde – 50% Umsatzeinbusse im Jahr dieser Softwareumstellung, die sich in drei folgenden Jahren kaum merklich verbessern ließen. Inzwischen wurde fast das gesamte Verkaufsteam ausgetauscht, die Umsatzeinbusse konnte jedoch in den folgenden 3 Jahren nicht aufgeholt werden. Die Kunden waren und blieben weg (die neuen Mitarbeiter konnten durch nicht erfolgten Wissenstransfer die Spezialanforderungen der sehr erlesenen Kundenschar (sehr hochpreisiges Segment) nicht ausreichend schnell herausfinden und nicht ausreichend schnell Kontakte und Vertrauen aufbauen. Das gesamte Team war nicht motiviert und dynamisch genug, viele wurden weiter ausgetauscht, die neuen Mitarbeiter kannten die Ansprechpartner in den Unternehmen der Auftraggeber nicht mehr, um den erlittenen Vertrauensverlust wieder auszugleichen.

Ergebnis nach 3 Jahren: Betriebsschließung.

Also sogar auf die Gefahr hin, den Job zu verlieren, boykottierten die Mitarbeiter das neue Datenbanksystem. Was lernen wir daraus? Nun, wohl kaum drängt sich die Feststellung auf – „Na, das haben sie nun davon“. Die Mitarbeiter fanden wieder einen Job – sie gingen samt ihren Kundenkontakten zur Konkurrenz, die diese Expertise gerne nahm. Das gegenständliche Unternehmen existiert jedoch nicht mehr, die Konkurrenzunternehmen haben die Mitarbeiter und Aufträge unter einander aufgeteilt.

Mitarbeiter haben den längeren Atem, wenn es darum geht, den eigenen Wert zu demonstrieren. Sogar Selbstschädigung ist eine Option – wohl nicht absichtlich, aber verständlich und voraussehbar. Das bedeutet nicht, dass prinzipiell alle Mitarbeiter behalten werden müssen, und das Leistungsverweigerung immer von Managementfehlern herrührt – selbstverständlich tut es das nicht, zumindest nicht in allen Fällen. Häufig jedoch sind der inneren Kündigung von Mitarbeitern (die als Folge nur noch mit Eigeninteressen wie persönlicher Absicherung beschäftigt sind) entsprechende Managementfehler vorausgegangen, die eine systemische Beschädigung verursachten. Solche systemische Beschädigungen bleiben lange subtil, werden oft lange nicht erkannt und fressen sich unerkannt deshalb durch ganze Unternehmen. Ein Mitarbeitertausch hilft hierbei nur selten, die Beschädigung bleibt bzw. entsteht durch die wiederholten Managementfehler wieder neu. Der Wert, den Mitarbeiter in die Erstellung der Leistung eines Unternehmens haben, sollte also mit konkreten Handlungen wertgeschätzt werden. Ist dies nicht der Fall, werden Mitarbeiter ihren Wert unter Beweis stellen – so wie hier: das Unternehmen steht und fällt mit den Mitarbeitern, schöne Produkte haben andere auch. Den gegenständlichen Fall haben die Mitarbeiter „überlebt“ – sie wurden samt Kunden von der Konkurrenz übernommen. Das Unternehmen hingegen hat diesen vermeintlich kleinen Managementfehler jedoch nicht überlebt.

Unglaublich, nicht wahr? Und jammerschade.

Die Kultur eines Unternehmens entscheidet also voraussichtlich über dessen Wettbewerbsfähigkeit und dessen Überleben.  Kultur ist allerdings nicht das, was in schönen Worten auf der Webseite und im Jahresbericht veröffentlicht wird, sondern was im Unternehmen tagtäglich gelebte Realität ist.  Kultur kommt nicht von schönen Worten, sie ist das Ergebnis gelebten Verhaltens. 

LG

Wimblogger

Nützlicher Link dazu B-) : Wie man Enterprise 2.0 Tools sinnvoll für die interne Kommunkation einsetzt